Precision 3.0
Hersteller-Porträt

Wilson Benesch wurde im Jahre 1989 von den heutigen Eigentümern, Cristina und Craig Milnes mit einem Startkapital von lediglich 10.000 englischen Pfund gegründet und einer Kreditlinie von 15.000 Pfund. Dieses Kapital wäre innerhalb kürzester Zeit verbraucht gewesen, wenn nicht das englische Industrieministerium im Rahmen eines Forschungsprojektes weitere 25.000 Pfund zur Verfügung gestellt hätte.

Das Ergebnis dieses Forschungsprojektes war das weltweit erste Analog-Subchassis-Laufwerk, bei dem Karbonfasern eingesetzt wurden. Danach folgte mit dem A.C.T. One ein Tonarm, bei dem ebenfalls sehr konsequent Karbonfasern eingesetzt wurden, um eine überragende Resonanzarmut zu erzielen.

Sämtliche dieser Forschungs- und Entwicklungsarbeiten wurden am Standort in Sheffield durchgeführt, der auch nach 25 Jahren noch Sitz des Unternehmens ist.

Auf den Erfolgen der analogen Produkte aufbauend entwickelte Wilson Benesch die ersten Lautsprecher, bei denen Karbonfasern integraler Bestandteil des Lautsprechergehäuses wurden. Eine besondere Herausforderung war es, abgerundete Gehäuse aus Karbonfasern herzustellen, die jedoch für Craig Milnes, dem Design Director, grundlegende Voraussetzung dafür waren, stehende Wellen und Resonanzen im Gehäuse wirkungsvoll zu unterdrücken.

Es blieb aber nicht nur bei Karbonfasern, die den Pioniergeist von Wilson Benesch kennzeichneten, sondern weitere sehr innovative Ideen führten zu neuen Forschungsprojekten, die immer wieder in neuen herausragenden Ergebnissen mündeten, sei es die „Tactic Drive Unit“, die im damaligen Referenz-Lautsprecher „Bishop“ mündeten oder danach das „Torus“-System, ein radikal neuer Subwooferansatz, wie ihn die Welt bis dato noch nicht gesehen hatte.

Wilson Benesch wurde nie müde, bestehende technologische Lösungen neu zu hinterfragen und auch neue Ansätze zu gehen, sollte die Zeit reif dafür sein. Alle diese Überlegungen dienen aber nicht dem Selbstzweck, sondern immer dem Ziel, das bisher Erreichte in der naturgetreuen Musikreproduktion wieder einmal zu übertreffen.

Dazu dienen auch ständige Investitionen in modernste Fertigungskapazitätem am Standort Sheffield, die es Wilson Benesch ermöglichen, eine eigene Fertigungstiefe zu erreichen, wie es nicht vielen Lautsprecherhersteller auf dem Weltmarkt möglich ist.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist der Umstand, dass Christina und Craig Milnes weiterhin aktiv das Unternehmen führen, sich den Pioniergeist erhalten haben und nunmehr auf ein über 25jähriges Erfahrungswissen zurückgreifen können.

Geometry - Serie

Mit der Geometry-Serie markiert Wilson Benesch die Spitze des Machbaren. Die sehr aufwendig gefertigten Gehäuse aus Carbonfasern und feinste Chassis-Technologie aus eigener Entwicklung setzen internationale Maßstäbe. 

Der geniale Entwicklerkopf, Craig Milnes, darf wohl von sich behaupten, der Erste gewesen zu sein, der erkannt hat, welche klanglichen Vorteile durch den Einsatz von Carbonfasern bei der Konstruktion von Lautsprechergehäusen zu erzielen sind. Da Carbonfasern unterschiedliche Resonanzübertragungseigenschaften haben, je nachdem, ob sie „längs“ oder „quer“ eingesetzt werden, war es Craig möglich, eine extrem tiefe und saubere Tieftonwiedergabe aus einem vergleichsweise kleinerem Aussengehäuse zu erreichen, da im Gehäuseinneren auf Verstrebungen und Versteifungen verzichtet werden kann, wodurch das Innenvolumen entsprechend größer ausfällt als bei herkömmlichen Lautsprechern. Gleichzeitig ist eine negative Beeinträchtigung des so wichtigen Mitteltonbereichs ausgeschlossen. Die sehr hohe Fertigungstiefe von über 95% in Sheffield, England ermöglicht es Wilson Benesch immer wieder hochinnovative Designideen autark umzusetzen und ein Höchstmass an Verarbeitungsqualität auszuliefern.

Darüber hinaus setzt Craig für den Mittel- und Tieftonbereich immer das gleiche hauseigene Chassis ein, den Tactic II-Treiber, ebenfalls mit Hilfe von Carbonfasern konstruiert und dadurch extrem belastbar. Der Vorteil ist ein wesentlich besseres Resonanzverhalten bei Einsatz des gleichen Chassis für verschiedene Aufgaben und eine wesentlich minimalistischere Frequenzweiche, was enorme Vorteile für die Zeitrichtigkeit der Wiedergabe mit sich bringt. Der für eine natürlich Stimmenwiederabe enorm wichtige Mitteltonbereich sieht sogar unmittelbar den Verstärker, da keine Frequenzweichenbauteile im Signalweg liegen!

The Future is Carbon!

Precision - Serie

2019 ist das Geburtsjahr der neuen Precision-Serie. 

Craig Milnes hatte ein Entwicklungsziel: dem Klangniveau der Geometry-Serie so dicht wie nur irgend möglich zu kommen, aber zu einem deutlich günstigeren Preis! Das bedeutet, die Herstellungskosten müssen deutlich niedriger werden und dies gelingt durch das Weglassen der sehr teuren Geometry-Gehäuse aus Carbonfasern. Lange, mehrjährige Forschungen waren erforderlich bis Craig ein Konzert fand, das ihn zufriedenstellt: zwei sehr dicke und jeweils aus einem Stück gefräste Aluminiumplatten für die Front- und Rückseite nehme ein speziell ausgetüfteltes Composite-Material unter hohem Druck „in die Zange“. Hiermit erreicht Craig ein Resonanzverhalten, das sehr nahe den Carbonfasern kommt, aber deutlich günstiger zu produzieren ist. Lassen Sie sich überraschen, zu welcher musikalischer Leistung die Precision-Serie imstande ist …

Square II - Serie

Die Square II-Serie ist nach wie vor sehr beliebt bei vielen ambitionierten Musikliebhabern, die Lautsprecher in einem klassischen Design mit einem überaus starkem Preis-/ Leistungsverhältnis suchen und eine Fertigung in England präferieren anstelle von Fernost.

Square-Modelle sind einfach ins heimische Ambiente zu integrieren und in zahlreichen Finishes lieferbar. Sie sind aufstellungsunkritisch und mit überschaubarem Aufwand an Elektronik zu betreiben.

Der Isobarik-Bass der Square 5 setzt Maßstäbe weit über die Preisklasse hinaus!